Spielberichte

Nov 9

Battletime

Battletime

Während sich derzeit im Fernsehen castingwütige Sängerinnen und Sänger „batteln“ und die Klinke in die Hand geben, finden die „realen“ Battle am Samstag in der Freiburger Unihalle statt.

mehr  
Nov 8

Einladung U18-Nachsichtung

Einladung U18-Nachsichtung

Bundestrainerin Alexandra März hat unsere Eisvögel Julia Heck und Anneke Schlüter zur U18-Nachsichtung vom 11.11. – 14.11.2012 in Heidelberg eingeladen.

mehr  
Nov 8

Wenn Ehrgeiz und Geduld zusammentreffen

U17-Eisvögel verlieren ihre beiden Auswärtsspiele in Kronberg und Saarlouis.

mehr  
Nov 4

Ausgeballert

Ausgeballert

Autsch!

Byrd schießt die Eisvögel ab und bekommt von allen Seiten Unterstützung. Für die Freiburgerinnen heißt es jetzt „Konzentrieren auf das Wesentliche“…

„Wir haben heute ganz viel von dem, was wir uns vorgenommen haben, nicht umgesetzt“, so der völlig bediente Eisvögel Headcoach Stefan Mienack um 21:35 Uhr in der Freiburger Unihalle. 125 Minuten zuvor war das zunächst einmal der Spielbeginn, der erneut in die Hose ging. 3 zu 14 stand es nach wenigen Minuten. Um 20:13 Uhr standen dann zwei andere Werte im Mittelpunkt der Analysen: 28 und 56. Die Wurfquoten beider Teams zur Halbzeit (Spielstand: 27:35).

20:27 Uhr: Der Förderverein für Mädchenbasketball ist um 330 Euro reicher. Die lebendige Pausenauktion für die Originaltrikots von Mirna Paunovic, Vonnie Turner und Sissi Höre spülte ein sattes Sümmchen in die Nachwuchsarbeit.

Es ist nicht so, dass es nichts Berichtenswertes aus der zweiten Halbzeit zu erwähnen gäbe. Doch der Erlebnisbericht ist nicht das Genre der Eisvögelpresse und: Es soll ja einen Grund geben, sich die tollen Heimevents der USC-Damen live in der Halle anzuschauen. Toll war auf jeden Fall die Aufholjagd der Eisvögel, die dann irgendwann einmal mit einem Punkt in Führung lagen. Doch toll war auch, dass jeder der knapp 700 Zuschauer, der bisher mit dem Namen Jessica Höötmann (die Nummer 17) nichts anfangen konnte, die Einmeterneunzigfrau mit dem guten Wurf jetzt kennt. Mit ihren 19 Punkten unterstützte sie maßgeblich Topscorerin Jasmine Byrd (#22), die an diesem Abend von den Eisvögeln nicht gestoppt wurde.

Üben und auf das Wesentliche konzentrieren: Charlotte Höre hat schon damit angefangen.

Um 21:10 Uhr war der Spuk dann vorbei. Und das Zahlenwirrwarr perfekt. Eklatante Unterschiede in den Statistiken Wurfquote (37:55 Prozent), Freiwürfe (9:19) und Fouls (17:10) sprachen eindeutig für die GiroLive Panthers. Komisch nur, dass die Eisvögel ureigene Kategorien gewohnt sicher für sich entschieden: Steals und erzwungene Ballverluste des Gegners. Und dabei hatte man 68 mal auf den gegnerischen Korb geballert und damit 19 mal mehr als der Gegner (49). Wie geht denn das?

Der Amerikaner nennt es „low performance“. Es ist die Leistung, die nicht der (eigenen) Erwartungshaltung entspricht. Es waren am Ende einige „low performances“ zu viel im Team weiß. Einige zu viel. Einige, die Jasmine Byrd und den Ihren einen 17-Punkte Sieg im Breisgau ermöglichten. Das ist erst einmal nicht Besorgnis erregend und passiert in jeder Saison irgendwann einmal. Die Eisvögel und ein um 21:51 Uhr bereits aufgeräumterer Cheftrainer Stefan Mienack („Mir ist jetzt alles klar“) müssen jetzt nur die richtigen Lehren ziehen und „üben“ (Lieblingswort eines Freiburger Fußballlehrers). Von Montag bis Freitag. Und am Samstag ganz viel davon umsetzen. Denn da kommt der Deutsche Meister. Um 19:30 Uhr. In die Unihalle. Wir drücken die Daumen!

Was noch fehlt:

Die Statistiken. Beim Verzehr übergroßer Mengen dieser Statistiken können Nebenwirkungen wie Unwohlsein, Übelkeit oder gar Schwindel auftreten. Konsultieren Sie in einem solchen Fall sofort Ihren Hausarzt (und vergessen Sie nicht das Lächeln…).

mehr  
Nov 1

Nach 3 für 2 kommt jetzt X für X!

Nach 3 für 2 kommt jetzt X für X!

Noch vier Heimspiele bis… Weihnachten! Und die Eisvögel bieten ihren Fans das nächste absolute Highlight: Bei jedem der kommenden Pre-X-Mas Heimspiele gibt es drei original Eisvögeltrikots zu ersteigern! Der Erlös kommt komplett der Nachwuchsarbeit bei den Eisvögeln zu Gute.

Den Anfang der X Euro für X-Mas Aktion machen am kommenden Samstag in der Halbzeit des Spiels gegen die GiroLive Panthers gleich drei Hammer-Trikots:

Mirna Paunovics letztes Heimspieltrikot geht unter den Hammer! Gerade erst aus ihrer aktiven Zeit verabschiedet, bringt sich Mirna gleich wieder bei den Eisvögeln ein. Für ihr Originaltrikot werden die absoluten Höchstgebote erwartet. Und der Erlös wird sofort in die Nachwuchsarbeit investiert.

Yvonne Turners Trikot mit der Vier ist das zweite begehrte Weihnachtsgeschenk, das sich die Fans ersteigern können. Einzigartigkeit ist garantiert! Der Wuselguard spielte zwei phänomenale Saisons bei den Eisvögeln und hat viele Freunde hinterlassen.

Sissi Höres Nummer Sieben wurde frisch gewaschen, hat aber noch sämtliche harten Zweikämpfe der Vorsaison in den Fasern. Wer also mit dem Trikot des echten Freiburger Bobbeles den absoluten Überraschungscoup zu Weihnachten landen möchte, der muss jetzt zuschlagen!

Also: Geldbörse füllen – Vorbei kommen – Erste Halbzeit genießen – Mitbieten und nach dem Spiel mit dem Überraschungs-X-Mas-Trikot nachhause gehen!

mehr  
Nov 1

Der nächste Vogel mit Ypsilon

Der nächste Vogel mit Ypsilon

Gleich der nächste Kracher: Eisvögel gegen Panthers! Und die kommen mit der Topscorerin der Liga: Einem Vogel mit Ypsilon und Erfolgsrezept.

„Hole Dir eine Dir bereits bekannte amerikanische Topscorerin. Stelle ihr zwei Kämpfer zur Seite, die um jeden Ball und Offensivrebound kämpfen. Würze das Ganze mit einem außergewöhnlich guten deutschen Centerduo. Und stelle dem ganzen Team einen Coach zur Seite, dem man Basketball wahrlich nicht neu erklären muss“ (Zit. aus dem Erfolgsrezeptebuch des Basketballs, umgesetzt von den GiroLive Panthers Osnabrück, dem nächsten Gegner der USC Eisvögel).

Jasmine Byrd (Topscorerin – ach ja: der gesamten Liga), Alison Schwagmeyer (Allrounder und Kämpfer) und Angela Pace (springender Flitzer) bieten für die Panthers die ersten Zutaten des Erfolgsrezepts. Die deutschen „Twin Towers“ Jessica Höötmann und Juliane Höhne runden das Ganze auf dem Spielfeld unverzichtbar ab. Coach Christian Kaiser (in Freiburg bereits als Pro B – Spieler gegen den USC in der Sepp-Glaser-Halle aufgelaufen) lässt den Mix dann im Schnitt auch 30 Minuten auf dem Spielfeld köcheln. Und das erfolgreich.

„Wegen Unwissenheit gnadenlos unterschätzt“, so ist wohl die richtige Bezeichnung dessen, was einigen sogenannten Basketballexperten zu Beginn der Saison unterlief. Ein unbekannter amerikanischer Name und ein neuer Trainer (erstmals Headcoach in der 1.DBBL): „Das wird schwer für Osnabrück“ hieß es immer wieder. Schwer wurde es aber vor allem für die Gegner. Allein Marburg und Halle konnten den Panthers bisher die Stirn zeigen. Drei Siege in fünf Spielen. Auf das Erfolgsrezeptebuch ist Verlass.

Kunstgriff von Nöten: Headcoach Stefan Mienack

Und damit bekommen es die nicht minder gut in die Saison gestarteten Eisvögel jetzt zu tun. Mit vier Siegen in Folge setzten die Freiburger Mädchenvorbilder zuletzt ein erneutes Ausrufezeichen. Und doch wird Headcoach Stefan Mienack den Finger in die Wunde legen, gingen doch gerade in der ersten Halbzeit des Pokalfights gegen Rhein-Main (73:60) zu viele Einzel- und Teamstatistiken nach unten. Prompt lag man nach 20 Minuten hinten. Es wird der Kunstgriff sein, trotz der Siege wichtige Schalter im Spiel der Eisvögel umzulegen, um auch gegen den harten Brocken „GiroLive Panthers“ bestehen zu können. Doch das weiß Mienack: „Wir müssen noch vieles besser machen und uns als Team entwickeln“, war sein nüchternes Fazit nach dem Einzug ins Pokalachtelfinale. Gut so. Am Boden bleiben und weiter arbeiten.

Wahrlich eine spannende Ausgangslage. Wahrlich ein spannendes Match. Und für jeden Freiburger Basketballfan: Wahrlich unverpassbar!

Samstag, 3.11., 19:30 Uhr, Unihalle: Eisvögel gegen GiroLive Panthers Osnabrück

mehr  
Okt 31

Weiter Daumen hoch!

Weiter Daumen hoch!

Die Eisvögel stehen im Pokalachtelfinale. Dafür mussten sie als einziger Erstligist einen Ebensolchen besiegen.

mehr  
Okt 31

Pokalfight und 3 für 2

Pokalfight und 3 für 2

Heute Abend geht es rund in der Unihalle. Um 20 Uhr treffen die Eisvögel in der zweiten DBBL-Pokalrunde auf den Ligakonkurrenten aus Langen/Hofheim, die Rhein-Main Baskets. In der letzten Saison alles andere als ein Lieblingsgegner der USC’lerinnen. Zudem gibt es ein zusätzliches Schmankerl für alle Fans: Für ein Pokalticket und den gleichzeitigen Erwerb einer Eintrittskarte für das kommende Heimspiel (am kommenden Samstag gegen Osnabrück) gibt es einen gratis Freieintritt! 3 für 2!

Vorbeikommen, Pokalflair genießen, 3 Spiele sichern!

mehr  
Okt 28

Erst 2 von 3 dann 3 für 2

Erst 2 von 3 dann 3 für 2

Geballte Fäuste auch in Halle

Warum sind Matches in der 1.DBBL besser als jedes TV-Abendprogramm? Deshalb!

0,6 Sekunden zu spielen. Minus 1. Einwurf Vorfeld. Pass zu Jule Schindler. Wurf. Foul. Sirene. Drei Freiwürfe. Nach vierzig knappen Spielminuten mit wechselnden Führungen. Nach einer Schlussphase in der die Eisvögel mit einer Ein-Punkt-Führung zunächst wie die Sieger aussehen: Bis sechs Sekunden vor Schluss die Halle Lions noch einmal Einwurf bekommen. Bis Tamara Tatham zum Korb zieht. Bis der Ball im Netzt zappelt und die Uhr bei 0,6 Sekunden stehen bleibt und Eisvögelcoach Stefan Mienack seine letzte Auszeit nimmt. Das Spiel, 39 Minuten 59 Sekunden verdichten sich auf den Bruchteil einer Sekunde.

Double-double in Halle: Jahzinga Tracey

Doch was soll man dieses hin- und herwiegende, heiße Match beim Deutschen Vizemeister in Details beschreiben? Selbst dran schuld, wer es nicht erlebt hat. Selbst dran schuld, wer immer noch glaubt, die Attraktivität von Basketball hänge davon ab wie hoch die Protagonisten springen, wie lange sie am Ring baumeln.

0,6 Sekunden. Foul. Sirene. Drei Freiwürfe. Jule Schindler an der Linie. Der erste Wurf geht auf den Ring und: Daneben. Der Zweite sitzt. Der Dritte: Sitzt. 61:60. Zwei von drei Freiwürfen machen an diesem Abend den Unterschied. In einer Schlussphase, in der die Lions selbst zwei Freiwürfe und einen Korbleger liegen lassen. Ein Sieg, der gut tut nach einem Spiel, in dem sich die Eisvögel ebenbürtig mit dem so starken Team von der Saale präsentierten.

Drei Spiele für zwei Tickets – Drei Heimspiele in elf Tagen

Schon am Mittwoch geht es weiter mit Eisvögelbasketball. Und ganz nach dem Motto „2 von 3“ geht es jetzt mit einer Fanaktion „3 für 2“ in die nächste Runde: Alle Zuschauer, die sich am Mittwochabend an der Kasse zum Pokalfight Eisvögel gegen Rhein-Main Baskets ein Ticket sichern und gleich den Eintritt für die Partie am Samstag drauf gegen Osnabrück lösen, bekommen eine gratis Freikarte für ein weiteres Eisvögel-Heimspiel! Zwei Tickets lösen – drei Eisvögelspiele anschauen!

Kaum zu fassen: Buzzer beater gegen die Lions

Ob’s wieder so spannend wird? Buzzerbeater-Sieg in Halle. Jetzt gegen Rhein-Main. Da war doch was… 23.10.2010, Unihalle: Buzzerbeater-Sieg von… Rhein-Main. Damals knallte Cissy Pierce den Ball gegen das Brett in der Freiburger Unihalle. Und der plumste rein.

Jetzt also auf ein Neues: USC Freiburg gegen Rhein-Main. Kommet und sehet!

Statistik

 

mehr  
Okt 26

Grüße vor der Abfahrt

Grüße vor der Abfahrt

Sissi, Lotte & Anneke wollten vor der morgigen Abfahrt noch kurz was los werden:

mehr