WNBL

Apr 26

U16/U18: Französisch für Anfänger

U16/U18: Französisch für Anfänger

Traditionsgemäß ging es zum Saisonabschluss am Osterwochenende nach Berrwiller. Doch an die Erfolge der letzten Jahre konnte dieses Mal nicht angeknüpft werden.

Ausreden hierfür lassen sich viele finden: Nicht in Bestbesetzung, mit überwiegend U16-Spielerinnen bei einem U18 Turnier, nichteingespieltes Team,… .
Doch darum geht es nicht. Agenda für das Team war es sich von Spiel zu Spiel zu verbessern und sich an die ungewohnt „aggressivere“ Spielweise französischer Mannschaften zu gewöhnen.
Dies gelang im Turnierverlauf immer besser und am Ende waren sich alle Beteiligten einig, dass sie DIE französische Tugend mit in die kommende Saison einbringen wollen: EINSATZ.

mehr  
Apr 5

WNBL – Endstation in Bamberg!

WNBL – Endstation in Bamberg!

Nach einer 57:64 Niederlage gegen die DJK Bamberg ist die Saison für unsere U18 beendet. Das Ergebnis war dabei dennoch irgendwie nebensächlich. Eine kurze Chronik zu einem Wochenende das allen Beteiligten in Erinnerung bleiben wird:

Samstag:
Um 13.30 geht es auf nach Bamberg. Nach einigen unterhaltsamen Stunden im Auto und kleineren Verzögerungen war man dann in Oberfranken angekommen. Jubel im Tagungsraum „Domblick“ als dann die Pizza endlich da war, Jubel am Fernseher bei jedem 3er von Ilze Jakobsone, der die Eisvögel näher an Wasserburg ranbrachte. Als es dann letztendlich nicht ganz gereicht hatte, wurde eben weiter fleißig die Familienpizza bearbeitet (an der Stelle keine Namen). Es folgte ein Ausklingen des Abends beim gemütlichen Spaziergang durch Bamberg samt Dom und Altstadt.

Sonntag:
Zeitumstellung und Morgenspaziergang überstanden. Dann ging es ab zur BasKid-Hall. 45 min vor Spielbeginn waren sich die Coaches einig. Kein Bock mehr zu warten, soll jetzt endlich losgehen. So schien es auch den Spielerinnen ergangen zu sein. Denn die legten als es dann endlich soweit war los wie die Feuerwehr: 10:2 stand es nach 3ern von Pauline und Sophie. Alle bereit. Game on!
Es folgte der Schockmoment des Spiels. Luisa konnte nach unglücklichem Sturz auf den Arm nicht nur nicht weiter spielen, sondern musste direkt ins Krankenhaus. Momente wie sie keiner erleben möchte und wie sie schwer zu verarbeiten sind.

Nach 35 min Unterbrechung ging es weiter. Die USC-Mädels wollten nun als Team für Luisa spielen, und diesen unbedingten Willen merkte man ihnen an. Gegen eine komplette Bamberger Mannschaft stemmte sich das dezimierte USC-Team (neben Luisa fehlte auch Lena mit Sprunggelenksverletzung aus der Vorwoche) mit Kräften dagegen. Die Führung wurde verteidigt, abgegeben, wiedererkämpft; Einfach durchziehen jetzt, kämpfen bis zum Umfallen: für Luisa spielen eben.

Bis kurz vor Schluss konnte man die Führung behaupten. Dann kippte das Momentum zugunsten von Bamberg. Nina Kühhorn wusste den Platz in der kombinierten Verteidigung der USClerinnen zu nutzen und netzte in kurzer Zeit drei Dreier ein. Das USC-Team konnte viele Rückschläge verkraften, davon erholte sich die Spielerinnen um die aufopferungsvoll kämpfende Pauline allerdings nicht mehr. Am Ende musste man das Spiel erhobenen Hauptes mit 57:64 verloren geben.

Nach dem Schlusspfiff dann große Emotionen. Nach dem Schock aus dem ersten Viertel war es schließlich auch das letzte Spiel der Spielerinnen des 2001er-Jahrgangs: Lena, Pauline und Hilli, die über Jahre das Gesicht von USC-Jugendteams geprägt haben, werden in der kommenden Saison im Damenbereich spielen. Alles Gute auf eurem Weg ihr Drei!

Unterm Strich steht neben dem Ausscheiden ein Wochenende, dass sicher allen Beteiligten in Erinnerung bleiben wird: Schauder, Schmerz und ganz, ganz viel Emotionen haben diesen Tag bestimmt. So ist nun mal der Sport. Verletzungsaus, Saisonaus. Wir blicken nach vorne und wir wünschen Luisa gute Besserung und allen Mädchen viel Erfolg auf ihrem Weg und in der kommenden Saison.

Es spielten: Hilli Cordes 9 (9 Reb), Luna Hermann, Nina Kotterer, Zoe Krammer 8 (7 Reb), Emi Linder 9 (8 Reb), Pauline Mayer 19, Yola Muda, Luisa Nufer 2, Sophie Ouedraogo 6, Johanna Steinmann 2,Anne Tritschler 2.

mehr  
Mrz 18

U16: Auf Wiedersehen!

U16: Auf Wiedersehen!

Deutlicher 75:47 Sieg zum Saisonabschluss.

„Offene Rechnungen“ war das Stichwort der U16 in Saisonhälfte zwei.
Die U16 hatte vor allem zu Beginn der Saison viele Spiele knapp verloren. Was blieb war oft das schale Gefühl, dass mehr möglich gewesen wäre. Eine solch knappe Niederlage, samt bitterem Nachgeschmack, gab es auch im Hinspiel gegen die Basket Ladies Kurpfalz.
Im letzten Saisonspiel wollte die gesamte Mannschaft zeigen, dass „mehr“ nicht nur möglich wäre, sondern ist. Alle spielten, alle punkteten und am Ende stand der deutliche Sieg und das Gefühl, dass in dieser Saison doch irgendwie mehr… Lassen wir das!
Der Blick geht nach vorne auf die nächste Saison, für einige U16-Spielerinnen heißt es dann U18, WNBL. Diesen Spielerinnen wünschen wir alles Gute und weiterhin viel Freude am Basketball. Auch bei den Spielerinnen die in der U16 bleiben möchten wir uns herzlich für den Einsatz bedanken. Allen Fans, Helfern und Eltern vielen Dank für die Unterstützung. An alle Beteiligten, aber vor allem an die gegnerischen Mannschaften: „Auf Wiedersehen!“

mehr  
Mrz 4

U16: In Ulm, um Ulm, um Ulm herum

U16: In Ulm, um Ulm, um Ulm herum

In Ulm…
gewinnt die Freiburger U16 mit 86:53

Um Ulm…
zu schlagen, spielt die Mannschaft eine deutlich verbesserte Offensive mit fünf Außen und mehr Bewegung.
Um Ulmerinnen herum…
kommen die Freiburgerinnen immer wieder zum Korb und erzielen so 86 Punkte.

Das nächste Heimspiel unserer U16-Eisvögel findet am 09.03.2019 um 12.30 Uhr gegen die TSG Schwäbisch-Hall in der Sepp-Glaser-Halle Freiburg statt.

mehr  
Feb 12

U10: Erster Sieg!

U10: Erster Sieg!

Am vergangenen Sonntag bestritten die U10-”Mädels” ihr drittes Turnier in der Grundschulliga und konnten ihren ersten Sieg einfahren.

Die Vorfreude war bereits vor dem Turnier riesig. In den Trainingseinheiten zuvor zeigten sich deutliche Fortschritte im Ballvortrag und in der Qualität der Pässe. In den Spielen lag der Fokus jedoch auf schnellen Einwürfen und einer lauten Verteidigung.

Das zweite, sehr umkämpfte, knappe Spiel konnte mit 21:20 gewonnen werden. Die Gegner verteidigten sehr intensiv über das ganze Feld. Da wir im Training jedoch auch mit sehr viel Druck am Ball verteidigen, konnten wir die Herausforderung annehmen. Die Mädels lösten diese Situationen souverän und so entstand ein sehr schnelles und spannendes Spiel.
Die schätzungsweise 25 Sprungballsituationen zeigten die Willensstärke auf beiden Seiten.

Sowohl in der Defense als auch in der Offense konnte man das wachsende Spielverständnis sehen und die Mädels” schaffen es immer besser sich selbst zu organisieren. In der letzten Minute konnte niemand mehr ruhig auf der Bank sitzen.
Die Freude über den Sieg war bei den Spielerinnen, Trainerinnen und Eltern sehr groß!

Bevor das nächste Turnier im April stattfindet, wird die U10 einige Teamevents veranstalten und vor allem die „jungen“ und „alten“ Eisvögel in ihren Playoffspielen lautstark unterstützen!

mehr  
Feb 11

U16: DIEBSTAHL!

U16: DIEBSTAHL!

98:37 Heimsieg der U16 gegen die Gegnerinnen aus Sandhausen

Mit dem Satz: „Wir wollen Bälle klauen!“, gab Trainer Björn Bauer vor dem Spiel eine riskante Strategie für die Verteidigung aus.
Und die Spielerinnen der U16 gingen aufs Feld und machten genau das: Klauten den ersatzgeschwächten Sandhausenerinnen, die mit nur 7 Spielerinnen angereist waren, einen Ball nach dem anderen. Sage und schreibe 34 „Steals“ und einige abgelaufene Schussuhren standen am Ende für die Freiburgerinnen zu Buche und zum ersten Mal in dieser Saison gelang es der Mannschaft über fast die gesamten 48 Minuten Ganzfeldverteidigung zu spielen.
Jetzt gilt es den Aufwärtstrend der letzten Spiele zu bestätigen und weitere Spiele mit einer solchen Defensive zu gestalten.

mehr  
Jan 22

U10: Mädchen zeigen beim zweiten Turnier ihre Fortschritte!

U10: Mädchen zeigen beim zweiten Turnier ihre Fortschritte!

Nach den vorangegangenen anstrengenden Trainingseinheiten liefen die U10 Mädchen des USC Freiburg nun am Sonntag in ihren grünen Trikots auf’s Spielfeld. Mit viel Einsatz und Spaß dribbelten sie über das Feld, ergatterten viele Rebounds und zeigten den Zuschauern einige gute Pässe!

Für die Mädchen sowie für die Trainerinnen war es ein erfolgreiches und aufregendes Turnier, bei dem alle Mädchen ihre Stärken zeigen konnten!

mehr  
Jan 15

U16: Achtundzwanzig Meter

U16: Achtundzwanzig Meter

U16 Freiburgerinnen verlieren mit 43:52 gegen das RegioTeam aus Stuttgart.

Beim Basketball möchte man den Basketball im gegnerischen Korb unterbringen und den eigenen Korb schützen. Sowohl der USC Freiburg als auch die Gegnerinnen vom RegioTeam Stuttgart gehören zu den Basketballmannschaften, die eben jenes Schützen des Korbes über die gesamten achtundzwanzig Meter des Feldes betreiben wollen: Mit hoher Intensität über das ganze Feld verteidigen. Die Gegnerinnen unter Druck setzen. Bälle erobern. Das Spiel schnell machen. Punkten!

Egal welche Mannschaft am Samstag auch diese Intensität über die vollen achtundzwanzig Meter zeigte, die Gegnerinnen taten sich jeweils schwer: Gerieten unter Druck. Verloren Bälle. Kassierten Punkte…

Keine Mannschaft rief ihr volles Potenzial über das gesamte Spiel und die gesamten achtundzwanzig Meter ab und so reichte dem RegioTeam ein waches erstes Viertel um das Spiel für sich zu entscheiden.

mehr  
Dez 4

U18: Was wir wollen

U18: Was wir wollen

Ihr kennt das, vor Weihnachten wird man immer wieder gefragt was man eigentlich will. Manche wünschen sich praktische Dinge, etwa ein paar Schuhe, andere greifen hoch hinaus und wünschen sich die aberwitzigsten Sachen. Der legendäre Lakers-Center Shaquille O’Neal etwa hätte sich seinerzeit sicher über einen Sprungwurf gefreut. Was will man in Freiburg?

Diese vage Frage lässt sich natürlich generell nicht so einfach beantworten; Für die Trainer der U18 vor dem Wochenende schon: “Einfach irgendwie gewinnen”, war das Ziel für das letzte Spiel des Jahres, nachdem Zoe sich verletzte und auch sonst einige personelle Fragezeichen zu Buche standen.

Auf der Suche nach Antworten machte sich die WNBL auf den Weg nach Ludwigsburg.

Und dass mit dem Gewinnen klappte auch ganz gut. In einem Spiel mit Auf und Abs gegen die BSG aus der Barockstadt konnte man sich letztendlich klar durchsetzen. Dass es letztendlich doch wieder zu einem 85:58 reichte, lag neben der spielerischen Qualität, zahlreichen Ballgewinnen und Fast breaks, vor allem auch an der Gevita Residenz Lörrach, die uns (und das nicht zum ersten Mal) nach kurzfristigem Busausfall einen ihrer Neunsitzer zur Verfügung stellte. Ein großes Dankeschön nochmal dafür!

Die WNBL schließt das Jahr 2018 durch diesen Sieg mit einer 5-2 Bilanz ab und hat das “Playoffticket” schon mal gebucht. Alle gehen also frohen Mutes ins neue Jahr, in dem die Saison nach einigen Wochen auch schon wieder vorbei sein kann. Sie kann aber noch drei Monate gehen!

Weiter geht es am 13.01.2019 mit dem WNBL-Heimspiel um 12.30 Uhr, wenn es im Spiel gegen die SG Royals Südwest um den zweiten Tabellenplatz geht.

Bis dahin wünschen wir allen Unterstützern der WNBL eine schöne Weihnachtszeit und wir sehen uns im nächsten Jahr!

Es spielten in Ludwigsburg
Anne 5, Pauline 17, Lena 9, Rosa, Emi 7, Johanna , Luisa 12, Hilli 23, Sophie 12.
Und als lautstarke Supporter dabei: Luna, Zoe (jeweils 100 Dezibel)

mehr  
Nov 26

U18: Rolltreppe aufwärts!

U18: Rolltreppe aufwärts!

Die WNBL gewinnt ihr Heimspiel gegen einen sichtlich angeschlagenen Gegner aus Speyer letztendlich deutlich mit 85: 49. Damit sicherte sich das Team neben den 2 Punkten, nach einer 13 Punkte Niederlage im Hinspiel auch den direkten Vergleich.

Was haben Eisvögel und Rolltreppen gemeinsam: Richtig! Sie überwinden Höhendistanzen und führen nach oben. Während der Eisvogel jedoch rasant abhebt gilt für die U18-Mädchen des USC erstmal die Rolltreppen-Metapher; so auch im letzten Spiel gegen Speyer, in dem das Team wieder einen kleinen Schritt nach vorne machte.

Die Ursachen sind dabei schnell benannt. Neben den fehlenden Speyerer Spielerinnen Marla Ruf und Julia Wroblewski gibt es auch auf Freiburger Seite gute Gründe für den Aufschwung zu finden:

  • unsere U18 verteidigte in Eisvögel-Manier weitgehend mit viel Druck und konnte so 28 Punkte nach Ballgewinnen erziehen
  • auch unter den Brettern wurde geackert (u.a. Hilli und Zoe jeweils 12 REB)
  • der Ball wurde im Vergleich zum München-Spiel deutlich besser bewegt; 21 Assists standen schlussendlich zu Buche (game high: Pauline 7 AST).

Es lässt sich also festhalten: es geht aufwärts, oben angekommen ist das Team aber noch nicht, und um das Fernziel, bis Februar “playoffspielfähig” zu sein, zu erreichen muss erstmal die nächste Stufe erklommen werden.
Schon nächste Woche geht es gegen die im Aufwind befindliche BSG Ludwigsburg (2 Siege in Folge). Die jungen Eisvögel sind also gewarnt und fokussiert für den nächsten Schritt. Es gilt weiter Fortschritte zu machen, auf Stärken aufzubauen und sich im Halbfeldangriff weiter zu verbessern um im letzten Spiel vor Weihnachten schon einmal das Ticket für die Playoffs zu lösen. Step by step!

mehr