Apr 10

Damen 3: Niederlage im Derby

Damen 3: Niederlage im Derby

Im bis dato wichtigsten Spiel der Saison halten die ersatzgeschwächten Oberligadamen lange mit, verlieren am Ende aber gegen Herdern, das den längeren Atem und mehr Souveränität in den entscheidenden Situationen beweist. Endstand 69:61

Man wusste, um was es gehen würde, im Duell mit dem Stadtnachbarn. Der Gewinner würde seinen Kopf aus der Abstiegsschlinge ziehen, während es für den Verlierer eng werden würde. Nach schwierigen Trainingswochen aufgrund der Osterferien musste der USC auch krankheits- und verletzungsbedingt auf die vier besten Scorerinnen des Teams, sowie die beiden Centerspielerinnen aus dem WNBL-Team verzichten. Dafür sprang spontan Hilli Cordes ein, die dem USC auch im ersten Saisonspiel gegen Durlach zur Seite gestanden hatte.

Und das Fehlen der Führungsspielerinnen, sowie die fehlende Spielpraxis des restlichen Kaders machte sich von Beginn an bemerkbar: Freiburg bewegte den Ball gut, zeigte sich in der Offense variabel, schaffte es aber größtenteils nicht, einfache Abschlüsse im Korb unterzubringen. Die Leistung in der Verteidigung stimmte zu Beginn trotzdem, man hielt Herdern bei sechs Punkten in den ersten fünf Minuten und konnte somit im Spiel bleiben. Im restlichen Verlauf der ersten Halbzeit nahm die Partie dann Fahrt auf, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der USC kämpfte sich vor der Pause auf 3 Punkte heran (28:31, 20.).

Nach der Pause stellte der TV Herdern auf eine Zonenverteidigung um. Obwohl die offenen Würfe für Freiburg in dieser Partie meist nicht den Weg in den Korb fanden, fand das Team einige Male gut den Weg zum Korb, wurde aber auch in der Verteidigung zu nachlässig und ließ 21 Punkte zu.

Im Schlussabschnitt konnte der TV Herdern die Freiburgerinnen dann gut auf Distanz halten. Als bei Freiburg Lea Entenmann mit dem 5. Foul vom Feld musste, war der Widerstand gebrochen. Coach Leichter sagte nach der Partie: „Wir haben heute keine schlechte Leistung abgeliefert, aber mehr war für uns – gerade nach der schlechten Trainingswoche – nicht drin. Wir werden uns aber auch nicht weiter mit diesem Spiel aufhalten, sondern ab sofort unsere Konzentration auf den letzten Spieltag richten.“

Für die Freiburgerinnen geht es nun im letzten Spiel der Saison gegen den USC Heidelberg im direkten Duell um Alles: Nachdem beide Teams in der vergangenen Saison um die Meisterschaft in der Oberliga spielten, muss der Verlierer in diesem Jahr den Gang in die Landesliga antreten.

Sonntag, 15.4.2018 um 17:00 in der Sepp-Glaser-Halle!  Vorbeikommen und anfeuern!

Für Freiburg spielten
Amann (2), Cordes (14), Entenmann (11), Graf (16), Quattrocchi (3), Schimpf (5), Streyczek (10)

Mehr in 2. Mannschaft
Mai 7, vor 48 Tagen

Damen 3: Der Eisvogeleffekt

Damen 3: Der EisvogeleffektNach zwei Siegen gegen die BG Ettenheim in der Relegationsrunde haben die dritten Damen den Verbleib in der Oberliga gesichert. Mit einem 64:63 und einem 63:55 verabschieden sie sich in die Sommerpause. Es gibt einen Eisvogel der zu Beginn der Saison ...

mehr  
Mrz 20, vor 96 Tagen

Damen 3: Nichts zu machen

Damen 3: Nichts zu machenGegen einen starken Tabellenführer aus Kurpfalz können die Freiburgerinnen nur eine Halbzeit lang mithalten. Der Gast, der mit Regionalliga-Unterstützung angereist war, wollte die vorzeitige Meisterschaft in der Oberliga auf jeden Fall sichern und schlägt Freiburg mit 68:49. Es herrschte ein wenig ...

mehr  
Mrz 13, vor 103 Tagen

Damen 3: Packung (-sbeilage)

Damen 3: Packung (-sbeilage)Mit dem jüngsten Team der Saison holen sich die Oberliga-Damen bei der SG eine absehbare “Packung”. Bei Nebenwirkungen sollten die Damen 3 allerdings einen Blick auf die Packungsbeilage werfen, denn schlecht war es nun wirklich nicht. Freiburg verliert 37:68. Dass es ...

mehr