Mrz 5

Damen 3: Zurück in die Spur

Damen 3: Zurück in die Spur

Nach der Niederlage gegen Heidelberg finden die USC-Damen wieder in die Spur und besiegen Verfolger Schwetzingen deutlich mit 75:49. Trotzdem zeigen die Damen sowohl offensiv als auch defensiv wieder (gewohnte) Defizite. Vor einigen Zuschauern debütieren erneut zwei WNBL-Nachwuchsspielerinnen.

Die Stimmung war gut in der Sepp-Glaser-Halle. Nach dem spielfreien Wochenende waren die Mädels gewillt, das zuletzt negative Ergebnis vergessen zu machen. Nicht wenige Zuschauer hatten den Weg ins Rieselfeld gefunden, sahen zunächst aber den TV Schwetzingen in Führung gehen. In einem sehr foullastigen ersten Viertel wurden die meisten Punkte von der Freiwurflinie erzielt, an der die Damen 3 nicht an die soliden Leistungen der letzten beiden Spiele anknüpfen konnten. Auch aufgrund der zu kleinlichen Linie der Referees waren beide Mannschaften zu vielen Wechseln gezwungen, was dem Spiel nicht gut tat. Gegen Ende des ersten Viertels konnte der USC das Tempo erhöhen und sich leicht absetzen. „Neuzugang“ Leonie Kambach fügte sich hervorragend in die Mannschaft ein und konnte unter dem Korb mit schönen Bewegungen einige Akzente setzen.

Im zweiten Viertel folgte der traditionelle Durchhänger, der TV Schwetzingen konnte sich mit aggressiver Offense und einigen guten Abschlüssen durch einen 9:2 run wieder herankämpfen, ehe die Damen 3 in Person von Nora Isenmann wieder das Heft in die Hand nahmen und mit einer soliden 37:22 Führung in die Kabine gingen.

Nach einem ausgeglichenen dritten Viertel zeigte der USC im letzten Spielabschnitt seine beste Leistung, hielt den Gegner bei unter 10 Punkten und lieferte selbst mit 21 Punkten den Höchstwert. Vermutlich auch durch die hohe Intensität des Spiels baute der TV Schwetzingen zusehends ab, was den Damen 3 mehr Räume in der Offensive bot, die mit einigen schönen Pässen zu einfachen Punkten umgewandelt wurden.

Trotzdem zeigten die Mädels um Kapitänin Fee Amann wieder Schwächen in der Defensive und fanden über das gesamte Spiel keinen Schlüssel, die guten Laufwege des TV zu verteidigen, der ein ums andere Mal per give-and-go erfolgreich war. In der Offensive zeigte man sich gegen die Zonenverteidigung zwar verbessert, doch auch hier sahen die Coaches im Anschluss noch Luft nach oben. Somit ist klar, woran man in den kommenden Wochen für die letzten drei Spiele der Saison arbeiten möchte.

 

Für die Damen 3 spielten

Amann (9/1), Thüne (4), Kraft (9), Isenmann (13), Hasenauer (3/1), Mayer (4),  Schellbach (14/1), Schimpf (5), Kambach (14)

Mehr in 2. Mannschaft
Mai 7, vor 48 Tagen

Damen 3: Der Eisvogeleffekt

Damen 3: Der EisvogeleffektNach zwei Siegen gegen die BG Ettenheim in der Relegationsrunde haben die dritten Damen den Verbleib in der Oberliga gesichert. Mit einem 64:63 und einem 63:55 verabschieden sie sich in die Sommerpause. Es gibt einen Eisvogel der zu Beginn der Saison ...

mehr  
Apr 10, vor 75 Tagen

Damen 3: Niederlage im Derby

Damen 3: Niederlage im DerbyIm bis dato wichtigsten Spiel der Saison halten die ersatzgeschwächten Oberligadamen lange mit, verlieren am Ende aber gegen Herdern, das den längeren Atem und mehr Souveränität in den entscheidenden Situationen beweist. Endstand 69:61 Man wusste, um was es gehen würde, im ...

mehr  
Mrz 20, vor 96 Tagen

Damen 3: Nichts zu machen

Damen 3: Nichts zu machenGegen einen starken Tabellenführer aus Kurpfalz können die Freiburgerinnen nur eine Halbzeit lang mithalten. Der Gast, der mit Regionalliga-Unterstützung angereist war, wollte die vorzeitige Meisterschaft in der Oberliga auf jeden Fall sichern und schlägt Freiburg mit 68:49. Es herrschte ein wenig ...

mehr