Nov 11

Lief ganz gut

http://www.usc-eisvoegel.de/wp-content/uploads/10112018pse029.jpghttp://www.usc-eisvoegel.de/wp-content/uploads/10112018pse029.jpghttp://www.usc-eisvoegel.de/wp-content/uploads/10112018pse029.jpghttp://www.usc-eisvoegel.de/wp-content/uploads/10112018pse029.jpghttp://www.usc-eisvoegel.de/wp-content/uploads/10112018pse029.jpghttp://www.usc-eisvoegel.de/wp-content/uploads/10112018pse029.jpghttp://www.usc-eisvoegel.de/wp-content/uploads/10112018pse029.jpgLief ganz gut

In Kapitel 8 der Comeback-Saison fahren die Eisvögel den 5. Sieg ein. Und gewinnen an einem faszinierenden, vollgepackten Abend viele neue Fans.

Amelie und Salomé kamen in der 16. Spielminute an den Getränkestand und holten sich jede eine Apfelschorle. Irgendwie war es an der Zeit, sich mal um sich selbst zu kümmern. Am Freitagnachmittag hatten sie drei Stunden dem Basketball gewidmet. Come on girls – Let’s play basketball hieß es da in der Halle des Rotteck-Gymnasiums und die beiden Schwestern waren mit 50 anderen Mädchen im Alter von 6 bis 10 Jahren orangefarbenen Bällen hinterhergeeilt. Angeleitet von diesen großen Frauen, die jetzt gerade auf dem angeblich heiligen Parkett der Unihalle gegen die Saarlouis Royals spielten.

Und irgendwie lief’s ganz gut für die Trainerinnen von Amelie und Salomé. Die Spielerin mit der Nummer 24 war gut und hatte die ersten 11 Punkte für die Eisvögel allein markiert. Klatchklatschklatsch! Defense! Und U-S-C! Zum Glück waren ums Spielfeld Bänke aufgestellt, denn die Tribünen waren pickepacke voll. Der Hallensprecher meinte etwas von 900 Zuschauern. Cool! Und so schmeckte die Apfelschorle direkt am Spielfeldrand noch besser.

Cool war auch die Halbzeit. Da zeigte eine Frau Kunststücke auf dem Fahrrad. Davor hatten zwei Männer schon Korbleger mit Flossen an den Füßen gemacht. Und ein Mann, der irgendwie wichtig sein soll in Freiburg, wurde interviewt. Auch er fand die Eisvögel super und ist Bürgermeister oder so. Auf jeden Fall haben die Fans genauso viel geklatscht wie bei der Kunstradfahrerin.

Und als es dann wieder los ging mit Basketball, da wurde es kurz spannend, denn das Team in Schwarz kam gefährlich nah. Meine Güte, wurde da wild getrommelt von den Fans aus Saarlouis und Freiburg! Royals! U-S-C! Die Zwei war auch gut. Die hat gut gekämpft. Aber irgendwie waren alle gut, fanden Amelie und Salomé.

Irgendwann war dann Schluss und die Eisvögel haben gewonnen. Es hat echt Spaß gemacht. Autogramme haben sie dann auch noch gekriegt. 84:61 haben die Eisvögel gewonnen und klar ist, dass Amelie und Salomé beim nächsten Heimspiel wieder da sein werden. Sie trainieren ja jetzt auch zweimal in der Woche selbst. Bei Lea. Und in der Saisonbroschüre steht, dass das nächste Heimspiel erst am 1. Dezember ist. Gegen Wasserburg. Wasserburg kennen Amelie und Salomé. Da fahren sie im Sommer immer hin. Liegt am Bodensee.

Mehr in 1. Mannschaft
Apr 6, vor 50 Tagen

Ein bißchen deutscher Vizemeister

Ein bißchen deutscher VizemeisterEisvögel verlieren in Wasserburg nach großem Kampf 52:67 (27:26). Der Titel geht nach Wasserburg. And twelve points go to: Wasserburg! Das große Viertelfinale zwischen H2O und FR geht an den Inn. Ein „big fight“ geht zu Ende. Und ganz am Ende ...

mehr  
Apr 4, vor 52 Tagen

Spiel 3

Spiel 3Von wegen „nachsitzen“… Die wahren Gewinner sind Freiburg und Wasserburg. Also jetzt mal ehrlich: Wer die beiden ersten Partien im Playoff-Viertelfinale zwischen TSV und USC wirklich gesehen hat, der lacht doch jetzt bis über beide Ohren. Denn es steht 1 ...

mehr  
Apr 3, vor 53 Tagen

1:1

1:1Ein sehr heißer Fight zwischen H2OBRG und FRBRG endet mit dem Playoff-Ausgleich. Beide Teams zahlen dabei einen hohen Preis. Glückwunsch an den Regisseur dieses Krimis! Aber auch gleich die kritische Frage: Musste das denn unbedingt sein? Warum musste ein solch emotionaler ...

mehr