Sportinternat

Das Sportinternat Freiburg
Ein Meilenstein in der Jugendförderung der Eisvögel

Seit dem Sommer 2000 finden jugendliche Leistungssportler und -sportlerinnen in Freiburg durch das Sportinternat optimale Bedingungen für Sport und Schule vor. Im Jahr 2003 zog mit Katharina Fikiel auch der erste Eisvogel ein. Katharina entsprach mit ihren damals sechzehn Jahren und der Zugehörigkeit zum DBB C-Kader (U 18 Nationalmannschaft) dem Leistungs- und Altersprofil der vom Olympiastützpunkt Freiburg organisatorisch betreuten Institution. Sie besuchte die Staudinger Gesamtschule, eine von vier Partnerschulen des Internats, wo es ihr mit Hilfe der Kooperationslehrer gelang, neben ihren sportlichen auch ihre schulischen Leistungen deutlich zu verbessern.

“Anneke Schlüter: Das Eisvögelküken geht ans Sportinternat” – so die Schlagzeile aus dem Jahr 2011.

Anneke hat sich für Freiburg entschieden.

Ab dem Schuljahr 2011/12 hat auch Anneke Schlüter (Jahrgang 1995) die Vorzüge des organisierten Internatslebens als Leistungssportlerin genossen.

Anneke ließ sich zitieren: „Es macht richtig Spaß mit den anderen Leistungssportlern zusammen zu wohnen“, meinte die Schülerin der Max-Weber-Schule, die aus Ulm nach Freiburg gezogen ist. Und sie fügte an: „Schule, Nachhilfe und Training werden hier super miteinander verbunden“. Das Ergebnis: Anneke hat gute Noten geschrieben und ist als 17-Jährige bereits für die U 18-Nationamannschaft nominiert worden. Werfen wir also einen genaueren Blick auf Annekes neue Heimat:

Voller Einsatz vor vollem Haus: Anneke in der 1. Bundesliga

Das Wohnheim in der Kartäuserstraße befindet sich etwa einen Kilometer von Annekes Haupttrainingsstätte, dem Sportinstitut der Universität, und besitzt einen separaten Wohnbereich für die Leistungssportler. Die Kooperationsschulen sind in knapp fünf bis zehn Minuten bequem sowohl mit dem Fahrrad als auch mit der Straßenbahn erreichbar. Anneke hat einen eigens hierfür eingestellten Kooperations- und Koordinationslehrer, der als Lehrer der Partnerschule zusätzlich täglich im Internat vorbeischaut und den Sportlerinnen hilft, die schulischen und sportlichen Belange miteinander in Einklang zu bringen (Termine, Klausuren, Lehrgangsbetreuung usw.). Auch für weitere schulische Unterstützung und pädagogische Betreuung gibt es kompetentes Fachpersonal, das zu Förderunterricht oder Hausaufgabenbetreuung direkt zu den Athletinnen ins Internat kommt und auch bei der Bewältigung der kleinen Alltagsprobleme hilft.

Anneke ist nach der Saison 2013/14 an die Bradley University nach Illinois, USA gewechselt.

Hauptamtlicher Jugendtrainer

Die Eisvögel stellen die Förderung des eigenen Nachwuchses oder von Talenten, die privat nach Freiburg gezogen sind, in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Mit der frühen Vergabe von Verantwortung an junge Spielerinnen wurden viel beachtete Erfolge im Jugend- und Bundesligabasketball erreicht. Die Anfragen werden häufiger, das Interesse deutscher Basketballtalente steigt, sich in Freiburg ausbilden zu lassen. Auch der Baden-Württembergische Basketballverband wurde aufmerksam und nutzt die Vorteile des Standorts Freiburg für weiblichen Spitzenbasketball. So wurde in Kooperation mit den Eisvögeln und dem USC Freiburg mit Christian Berkes eigens ein hauptamtlicher Jugend- und Verbandstrainer für Freiburg eingestellt.

Das Sportinternat Freiburg bietet somit jungen Spitzenspielerinnen die Möglichkeit, sowohl die Perspektive 1. Bundesliga als auch die individuelle Förderung in den Bereichen Basketball und Schule miteinander in Einklang zu bringen. Und dies in einer Stadt, die Mädchen- und Damenbasketball fördert und annimmt, die durch das große Zuschauerinteresse das notwendige Terrain für langfristige und zuverlässige Sponsorenunterstützung bietet und den jungen Sportlerinnen die verdiente Anerkennung für ihr außergewöhnliches Engagement entgegenbringt.