Logo der USC Eisvögel Freiburg
06.01.2020 / Spielbericht

Freiburg schlägt Keltern

nicht.

Freiburg schlägt Keltern

Die Rutronik Stars Keltern sind das RB Leipzig des deutschen Damenbasketballs. Red Bull heißt hier Rutronik, Christian Hergenröther ist Julian Nagelsmann, B. Brown ist C. Nkunku, niemand ist Timo Werner. RB Keltern ist sportlich das Nonplusultra der 1.DBBL. Und das bekamen auch die Eisvögel zu spüren bei ihrem Viertelfinalauftritt vor 400 begeisterten Kelterner Fans in der Green-Star-Arena zu Dietlingen.

21:18, 24:9, 16:18 und 17:20 lauteten am Ende die Viertelergebnisse. Und man muss kein ausgesprochener Basketball-Freak sein, um treffend zu konstatieren, dass das zweite Viertel die Entscheidung brachte. Die Viertelstände sind vielmehr Sinnbild der Überlegenheit von RB Keltern in der 2019/20er Saison der 1.DBBL. Sie spielen mit ihren Gegnern. Nach zwei Anfangsminuten, in die beide Teams die Aufwärmroutine hineinverlängerten mit massenweise verlegten Abschlüssen, nach zwei Minuten also fing RB Rutronik Stars Grüner Stern Keltern FC Nöttingen dann an. Überragende Athletik, hohe Trefferquote, aggressive Teamdefense, Spiel über das ganze Feld und schnelle Passstafetten gegen die Freiburger Zone. Zum Zungeschnalzen.

Sam Fuehring hielt dagegen, traf hochprozentig von der Dreierlinie, und man konnte anerkennend vermerken, dass der USC gegen einen bärinnenstarken RB nach zehn Minuten noch nicht abreißen ließ. Respekt. Das geschah dann allerdings binnen fünf Minuten, als Coach Nagelsmann schnell mal nach der Starting Five die Starting Five, die zuvor auf der Bank saß, auf’s Spielfeld beorderte und ernst machte. Auf 21:18 (10. Min.) folgte 40:20 (18. Min.). Das ist ein, ähm, 19:2 Run oder auch drückende Überlegenheit.

Dass Keltern die Eisvögel dann noch ein wenig mitspielen ließ und diesen als guter Gastgeber die Viertel 3 und 4 überließ, ist dem Tabellenprimus hoch anzurechnen. Schließlich heißt es BasketballSPIEL. Und in dieser Form, in dieser Besetzung, „spielt“ man in Dietlingen/Keltern bei Nöttingen/Remchingen eben mit seinen Gegnern. Die Eisvögel nahmen die Einladung an und legten zwei ordentliche Viertel hin gegen schon etwas entspanntere grüne Sterne.

Auf 78:65 legten die Gastgeberinnen das Endergebnis schließlich in freundlicher Absprache mit den Eisvögeln fest. Und, wie heißt es doch immer so schön: Die Eisvögel können sich jetzt ganz auf die Meisterschaft konzentrieren. Tun sie auch. Das nächste mal schon am kommenden Samstag im Uni-Dome zu Freiburg. Gegen RB, äähh, Rutronik Stars Keltern.

Vormerken: Samstag, 11.1., 19:30 Uhr, Uni-Halle Freiburg: Eisvögel gegen Rutronik Stars Keltern

Weitere Spielberichte