Logo der USC Eisvögel Freiburg
28.03.2021 / Allgemein

Playoff-Start geht an Herne

Deutlich besser. Aber noch nicht gut genug. Eisvögel verlieren Spiel 1 im Playoff-Viertelfinale in Herne mit 56:68.

Playoff-Start geht an Herne

Es ist ja immer müßig, darauf zu verweisen, dass die zweite Halbzeit oder das letzte Viertel gewonnen wurde. Insbesondere wenn das Spiel, dessen Ergebnis ja auf der Aufaddierung der vier Viertelergebnisse beruht, bereits in Halbzeit 1 so gut wie verloren wurde. Und trotzdem ist das Gewinnen der zweiten Halbzeit so etwas wie der "kleine Sieg" des Verlierers, der zeigt, dass richtige Entscheidungen getroffen wurden und die Einstellung stimmt. 32:27 gewannen die Eisvögel also diese zweite Halbzeit in Herne. Doof nur, dass es da insbesondere ein zweites Viertel gab, in dem so überhaupt nichts passte. 21:7 ging es für Herne aus, und die Eisvögel maltraitierten die Korbanlage der H2K-Arena. Dass dazu dann auch noch 7 Ballverluste kamen, machte den Deckel drauf auf ein schwaches und somit vorentscheidendes Viertel.

Die ersten zehn Minuten präsentierten eine 20:17 Führung für den HTC. Daneesha Provo, die ja im Eisvögelspiel keine unerhebliche Rolle spielt, groovte sich mit 0 Treffern bei 5 Würfen bereits kräftig in einen gebrauchten Arbeitstag ein. Am Ende war es eine ganz bittere zwei-von-achzehn- Wurfquote der Kanadierin in 40 Minuten Spielzeit. Man darf der sympatischen Flügelspielerin wünschen, dass ihre bereits Wochen andauernden Ladehemmungen noch in diesen Playoffs ein Ende finden.

Cassidy Boensch sprang mal wieder in die Presche und lieferte mit 18 Punkten und 12 Rebounds neben den 15 Mayer-Punkten ihren Beitrag zur wirklich ordentlichen zweiten Halbzeit.

Am kommenden Samstag, 3.4., geht es ab 19:30 Uhr in der Sepp-Glaser-Halle in Spiel 2 der best-of-three Serie. Das jüngste Team der Liga benötigt einen Sieg, um den Tanz um die Meisterschaft weiter zu tanzen.

---

Spieldaten HTC gegen USC:

Ergebnis 68:56 (20:17, 21:7, 17:18, 10:14)

Für die Eisvögel spielten: S. Ouedraogo, Toussaint 11, Nufer (n.e.), Paradzik (n.e.), Konstantinidou 3, L. Ouedraogo (n.e.), Gerlinger (n.e.), Kapitza, Provo 9/1, Boensch 18, Mayer 15/4.

Weitere News