Logo der USC Eisvögel Freiburg
24.01.2021 / Allgemein

Vorteil H2O

Eisvögel verlieren in Wasserburg mit 59:72 (30:33). Und es gibt wieder Paradzik-Bundesligapunkte in Freiburg.

Vorteil H2O

Ein neu zusammengestelltes Team muss im Basketball erst einmal eine neue, gemeinsame Sprache erlernen. Das dauert. Den Vorteil der kontinuierlichen Arbeit erlebten die Eisvögel vor gut einer Woche gegen das neu formierte Saarlouis. Gut also, wenn man gleich mal zweidrei Saisons zusammenspielt. Da kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren. So verwundert es nicht, dass der TSV Wasserburg eines der zwei besten Teams in der Liga ist. Leonie Fiebich, Laura Hebecker, Kelly Moten und bis vor kurzem Svenja Bruckhorst spielen schon eine ganze Weile zusammen. Und wenn dann noch die Spielmacherin (Moten), die Schützin (Hebecker) und die absolute Allrounderin (Fiebich) das konstante Trio bilden, dann hat der TSV einen großen Vorteil gegenüber seinen Gegnern.

Das merkte man auch am Sonntagabend gegen die Eisvögel. Es war nichts Außergewöhnliches, was da passierte. Aber es war die Demonstration von Eingespieltheit. Wasserburg spielte 1:1 gegen Mannverteidigung und ließ gegen Zonenverteidigung gekonnt den Ball laufen. Trotzdem stand’s kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit nur 36:35 für den TSV. Ballbesitz Freiburg. Cassidy Boensch, an diesem Abend beste Freiburgerin Scorerin, hatte den Korbleger zur ersten Freiburger Führung… und verlegte ihn. Was folgte war ein Wasserburger 10:0 Run (46:35). Das Spiel hatte seine entscheidende Wendung genommen.

Positives gab’s trotzdem zu berichten. Zum Beispiel, dass die letzten zwei Minuten des Spiels ausschließlich deutsche Spielerinnen auf dem Spielfeld der Badria standen. Oder dass Cassidy Boensch sich im Vergleich zum Heidelberg-Spiel stark verbessert präsentierte. Auch, dass Pauline Mayer nach überstandener Knöchelverletzung wieder dabei war. Und: Nach 2002 gab es erstmals wieder Freiburger Paradzik-Bundesligapunkte. Die 14-jährige Paula Paradzik, Rookie der #birdgang und Tochter von Ex-USC-Bundesligaspieler Zvonimir Paradzik, machte in Wasserburg ihre ersten drei Punkte im Eisvögel-Jersey. Ein Korbleger, ein Freiwurf…

Am Mittwoch geht’s nach Saarlouis. Weiter!

Weitere News