Logo der USC Eisvögel Freiburg
18.10.2021 / Allgemein

Eisvögel verlieren 2OT-Thriller

Die Eisvögel verlieren in Osnabrück nach zweifacher Verlängerung mit 95:86 zum ersten Mal in dieser Saison. Topscorerin ist Shiori Yasuma mit 20 Punkten.

Eisvögel verlieren 2OT-Thriller

Da haben die beiden Teams aus Osnabrück und Freiburg mal einen richtigen basketballerischen Leckerbissen abgeliefert! Ein hochklassiges Spiel, das enger nicht hätte sein können, wird am Ende vielleicht auch durch die etwas tiefere Rotation der Panthers aus dem hohen Norden entschieden, oder einfach durch das berühmte Quäntchen Glück, das man für so einen Sieg auch benötigt.

Der Spielverlauf bot das, was die Eisvögel schon einige Mal in dieser Saison gezeigt hatten: Dass Basketball ein game of runs ist, bei dem das Momentum sich oft zu Gunsten eines Teams hin und her verschiebt. Acht Führungswechsel, sieben Gleichstände und für jedes Team eine Führung von bis zu elf Punkten zeigen, mit welcher Hartnäckigkeit sich beide Teams am vergangenen Sonntag duellierten.

Vor allem die Schlussphase bot beste Unterhaltung: Da hatten die Eisvögel den Vorteil bereits auf ihrer Seite, doch die 5-Punkte-Führung wurde in Minute 40 von Townsend und einem schönen Dreier von Jenny Strozyk egalisiert. Nach langer Flaute in der Verlängerung dann ebenfalls eine 5-Punkte-Führung, dieses Mal für die Heimmannschaft aus Osnabrück. Doch zwei Freiwürfe und ein verwandelter Dreier von Pauline Mayer wenige Sekunden vor Ablauf der Spielzeit gleichen die Partie erneut aus.

Den entscheidenden run starten dann die Panthers in der zweiten Verlängerung, als sie nach 48 langen Basketballminuten die entscheidenden Scores auf ihrer Seite haben, und die Eisvögel sich mit erhobenem Haupt geschlagen geben müssen.

Für Freiburg spielten:

Pietsch (6/2 Dreier), Nufer (11), Little (14, 14 Reb, 6 Stl.), Konstantinidou, Yasuma (20/2, 9 Reb), Gerlinger (1), Kapitza (9, 9 Reb), Reed (18/2, 7 Reb), Mayer (7/1)

Weitere News